Reviews

Tower Sessions

Label: Soulfood Music (2011)

Von einem Gitarrenwunderkind zu sprechen, wenn der Betreffende bereits in seiner vierten Dekade weilt, ist eher vermessen und unangebracht. Dass Aynsley Lister sein Teil gelernt hat, ist seit seinem Debütwerk 1999 einer stetig wachsenden Heerschar von Bewunderern seiner Kunst ins Bewusstsein gedrungen. Nun legt er eine Scheibe vor, die eine Sonderstellung in seinem Kanon einnehmen wird. Sie ist so etwas wie eine Best Of-Scheibe mit neu eingespielten und zum Teil signifikant veränderten Versionen. Aber auch irgendwie nicht. Sie ist so etwas wie eine Liveplatte. Aber auch irgendwie nicht. Denn es fehlt ihr zu einer echten Liveplatte das Publikum. Trotzdem strahlen die Aufnahmen aus dem Tower in Philadelphia so viel Live Atmosphäre aus, wie es viele mit Publikum kaum hinbekommen.

Aynsley ging nach der 2009/2010er Tour mit seiner erweiterten Band (nun mit Keyboards, die dem Sound merklich gut tun) mal schnell ins Studio und spielte die Songs jeweils in einem Take ein. Da die Band bestens eingespielt und bühnenerprobt war, alles kein Problem. Endlich gibt es auch die beiden Coverversionen, die er seit Jahren gerne in seinem Set führt auch in tollen CD-Versionen zu erwerben: Jimi Hendrix' 'Crosstown Traffic' und Princes 'Purple Rain'. Musikalisch erweist sich Aynsley Lister einmal mehr als ein Grenzgänger zwischen Rock, Blues und zuweilen sogar einer Prise Country und Folk. Und das hat er dieses Mal so richtig gut gemacht! Hut ab!

Frank Scheuermann