Reviews

Episodes Of The Dawn

Label: Trollzorn (2008)

Bei Last Moon's Dawn haben das Nebenprojekt von Mitgliedern der Pagan-Band Elivagar vorliegen, die sich mal in andere Gefilde begeben. Namentlich in die des Dark-Metals. Gehen wir gleich zum Inhalt der Songs, da ist es auffallend, dass kaum großartige Unterschiede zum Pagan zu erkennen sind. Da auch in diesem Bereich die Verschmelzung von Mensch und Natur, vom Zerfall der Schönheit und der Nichtigkeit der puren Daseinsberechtigung des Menschen mit dem unausweichlichen Ende, dem Tod, in gewisser Weise thematisiert wird. Somit liegt das Hauptaugenmerk auf der musikalischen Umsetzung.

Mit dem Dark-Metal-Bereich wurde sich auf in eine Sparte bewegt an deren Spitze Amorphis steht und LMD sind auf einem sehr guten Weg sich dieser Spitze zu nähern. Prägnanter Gesang geht mit stilistisch und technisch einwandfreien Melodiesträngen einher. Epic und orchestrales vermengen sich zu einer ausdrucksstarken Musik, die ein Höchstmaß an Atmosphäre versprüht. Verbindet man nun Gesang, Lyrics und Melodie so bekommt man ein sehr gutes Klangerlebnis geboten. Strckenweise wird von den vorgenannten Attributen auch an Candlemass erinnert. ImBeipackzettel heißt es sehr zutreffend, dass "Szenarienuneingeschränkter, naturalistischer Ästhetik besungen und klanglich gebunden (wird)". Eine mehr als zutreffende Umschreibung dessen, was man geboten bekommt.

Um sich bei dem CD-Dealer eures Vertrauens gut zu rüssten für dieses Klangerlebnis würde ich folgende Songs als Anspieltipps angeben: 'Forgotten Forest', 'Summernigthtdreams' oder auch 'Until The Urge Hits Again'. Zu all diesen Einzelheiten bekommt man mit dem sich selbst beschreibenden Song 'Orchestral I' ein entsprechendes auf die Ohren. Als Outro folgt 'Orchestral II'.

Mein Tipp: Ein guter Einstand im Dark-Metal-Bereich mit Pagan- und Black-Metal Energie vers- und umgesetzt. Man darf auf das nächste Album gespannt sein!

Car Sten






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de