Reviews

The Harbinger of Doom

Label: Eternal Sound Records (2013)


Der Doom als solches war eine ur skandinavische Sache, doch dann kamen immer mehr Bands aus anderen Teilen der Welt dazu, genauso geschah es mit dem Extreme-Metal, irgendwann waren Melechesh da mit ihrem Deathmetal gepaart mit orientalischen Einflüssen und genauso ist das heuer mit dieser neuen Doomwalze. Die Herrschaften stammen aus dem Libanon, richtig gelesen Libanon.
Die spielen eine so schwarze Walze wie man es nur selten geboten bekommt. Death und Doom in einem, das ist knallhart serviert und so eingängig. Schon beim Opener wird gezeigt wie unkonventionell man damit umgeht. Wer Vergleiche mag: Eine Kreuzung aus Melechesh und Candlemass mit der Schwärze und Wucht von Reverrend Bizarre. Eingängige Melodien, dann die fast hypnotischen Wiederholungen des selben Motivs, dann das wummernde Doublebass, lediglich durch den Gitarrensound und den Vocals zusammen eingebremmst.

Als Lauschproben dieses Albums würde ich euch gerne den Opener empfehlen ‚Ancient Serpents‘ gefolgt von ‚Daughter of Eve‘ dann noch ‚Claim the Dark‘. Jeder Songs hat seine Überaschungen parat, lasst euch mal entzücken. Auch Female-Voices sind enthalten um dem Ganzen dann noch eine Art dualistische Spur zu verleihen, dies wertet es nur noch auf.

Mein Tipp: Ein geiles Album, das richtig Freude macht auf mehr. Gespannt darf man sein, wenn die Herren in unsere Gefilde kommen zum live Performen. Ein Hammeralbum, für das Album des Monats!!! Daher bleibt nur noch eines zu sagen …

10/10

Car Sten






Musicload