Reviews

Adult World

Label: Soulfood Music (2003)

Die Legende und Motor-City-Punk-Rock-Pionier Wayne Kramer lässt mal wieder was von sich hören. Schlappe 34 Jahre nach seiner ersten Veröffentlichung als Gründungsmitglied und Gitarrist der bekannten MC5 bringt er mit „Adult World“ sein viertes Solo-Album über sein eigenes Label MuscleTone auf den Markt. Hierzu ließ sich der Veteran einiges einfallen und lud einige Gastmusiker ein, die ihn auf seinem neusten Silberling unterstützen…

Schon gleich zu Beginn legt Wayne Kramer eine Nummer aufs Parkett (‚Brought A Knife To The Gunfight’), die einem sofort in Fleisch und Blut übergeht, denn in Bruce Springsteen’scher Manier wird gerockt was das Zeug hält. Weiter geht es mit den rotzigen Gitarren und den hallenden Drums der Punk’n’Roll Nummer ‚Great Big Amp’, ehe im Titeltrack ‚Adult World’ die Storyteller-Mentalität des Altmeisters zum Vorschein kommt. Man lehne sich zurück und lässt sich von coolen Bassläufen, blusigen Gitarren und Waynes Stimme solange berieseln, bis man den einfachen, aber gelungenen Chorus in singender Art und Weise verfolgen darf. Die Hellacopters haben sich nicht lumpen lassen und unterstützten Maestro Kramer in ‚Talkin’ Outta School’ dermaßen geil, dass ich hier nur einen Punkt erwähnen möchte: Retrostile Punk’n’Roll der 70er Jahre der in den Arsch tritt (auf jeden Fall das Highlight der Scheibe). Im fünften Song ‚Nelson Algren Stopped By’ sind X-Mars-X mit von der Partie. Der Song besitzt ebenfalls die Storyteller-Qualitäten von ‚Adult World’ - jedoch ohne jegliche Gesangseinlage - dafür überzeugt der Song umso mehr durch seinen Cello- und Saxophon-Gehalt, womit das Ganze leicht progressiv rüberkommt und an einen typischen Klischee-Krimi aus den 60ern erinnert, wozu auch der Text hervorragend passen würde. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, nur soviel: Mr. Kramer behält dieses Niveau bis zum Ende bei…

Als Schlusswort kann ich daher nur festhalten, dass Wayne Kramer auf „Adult World“ seine Musik lebt und brilliert durch Vielfältigkeit und musikalische Leckerbissen. Nicht nur was für das ältere Publikum.

Nils Manegold






Musicload