Reviews

Live 2002

Label: SPV (2002)

Nach ihrem netten Comeback-Scheibchen „Genuine“ Anfang dieses Jahres legen die Krautrockveteranen nun mit einer neuen Liveplatte eine ordentliche Schaufel nach. Natürlich freut es gerade einen alten Sack wie mich, wenn Bands aus meiner eigenen Jugend und Kindheit wieder aus ihren Grüften hervor gekrabbelt kommen. Im Falle Jane allerdings war eine Reunion niemals so ganz in meinem Blickfeld, da mich die Jungs bisher nie so wirklich begeistert hatten. Im Gegensatz zu ihren Kollegen von Birth Control und Eloy, deren Karrieren ich auch noch lange in die 80er/90er verfolgt habe, langten mir bei Jane immer die LPs „Jane III“ und „Live“. Zu unspektakulär hatte ich diese Band in Erinnerung. Da muss ich jetzt aber gehörig Abbitte leisten. Die Platte „Live 2002“ ist genau das, was deutsche Rock-Veteranen haben möchten: Musik zwischen Yes, Genesis und Hardrock, richtig gediegener Krautrock eben! Dabei fügen sich die neuen Songs harmonisch in die Klassiker ein und der Einsatz von Birthcontrol Schlagwerker Nossi (Bernd Noske?), der gemeinsam mit Peter Panka das Schlagzeugsolo (müsste das logischerweise nicht „Schlagzeugduett“ heißen?) eintrümmert, führt zu wundervollen Momenten der Nostalgie. Mein persönlicher Beglücker ist allerdings der seit glorreichen Eloy-tagen nicht mehr so wundervoll gehörte Deutsch-Englische Gesang („Tschinglisch“ nennt man das, glaube ich). Da rollen sich mir als Englischlehrer bei der Aussprache englischer Wörter erfrischend die Zehnägel auf und die Achselhaare spalten sich...Nichts für ungut, aber ein Sprachkurs bei der Volkshochschule wirkt wunder. Musikalisch ist dieses Teil aber umso schöner.

Frank Scheuermann






Musicload