Reviews

The Road Of Bones

Label: InsideOut (2014)

Bereits seit etwa 30 Jahren gehören IQ zu der Szene, die man liebevoll Neoprog zu nennen pflegt. Was allerdings daran so "neo" (=neu) sein soll, kann man sich nach so vielen Jahrzehnten durchaus zurecht fragen... ;-) Jedenfalls zählte die Band zusammen mit Pallas, Jadis, Pendragon und Marillion in den 80ern zu den Erneuerern des Genres, das in den späten 60ern und 70ern von Gruppen wie Yes, Genesis, King Crimson oder Pink Floyd ins Leben gerufen worden ist.

Mit "The Road Of Bones" liegt nunmehr die zehnte Studioscheibe der Briten vor und bietet alles das, was der Anhänger dieser Stilrichtung hören möchte: Satte Keyboardlandschaften, aus denen die Gitarren wie ein Gebirge herausragen, dazu eine komplexe Songstruktur bei den Longtracks. IQ waren schon immer eine der interessanteren Bands dieses Genres und vor allem auf der fast 20-minütigen Abfahrt "Without Walls" wird alles bearbeitet, was man sich nur wünschen kann. Fast schon Tangerine Dream-mäßige Ambientklänge verdichten sich zum Ende hin in einer Kakophonie, wie sie von IQ in dieser Form meines Wissens nach bislang noch nicht zu hören war.

"The Road Of Bones" existiert auch in Gestalt einer Doppel CD, die sechs weitere neue Songs enthält. Mir lag sie zu Rezensionszwecken leider nicht vor, aber sie soll sehr hörenswert sein, da die darauf enzhaltenen Nummern weit über das von IQ zu Erwartende hinausweisen sollen. Summa summarum eine gelungene Veröffentlichung lieb gewordener Helden, die sich auch gerne einmal wieder live präsentieren dürfen.

Frank Scheuermann

8/10 






Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de