Reviews

Gut zu wissen...

Label: Eigenproduktion (2005)

2001 ist das Jahr in dem 7ieben seinen Anfang nahm. Zuerst fuhr man in düsteren, gotischen Gewässern herum bis durch einige Besetzungswechsel, die Triebfeder dieser Fraktion die Band verließ. Die erste Bassistin der Band wurde durch „Seb Rock“ ersetzt und so kam man zur heutigen Besetzung, die die Scheibe „Hard Rock“ einspielte und selbst verkaufte. Seitdem sind zwei Jahre vergangen und man holt zum nächsten Schlag in Form von „Gut zu wissen…“ aus.

Schon im Line Up unterscheidet sich 7ieben von den zahlreichen anderen Bands in der Musiklandschaft, denn sie haben einen festen Cellisten, der in Apocalyptica Manier den Sound der Band deutliche verfeinert. Die Texte sind klar und aussagekräftig, denn Frontmann „Meessl“ hat ein loses Mundwerk und packt seine Meinung in die, ausschließlich deutschen, Vokalzeilen. Ob sich das Ganze nun um Mädchen, Lügen oder Engel dreht ist egal, denn eines tun alle Lieder der Scheibe: Rocken!!! Wie bei eigentlich jeder Band gibt es auch bei 7ieben langsamere Titel die unter die Haut gehen. ‚Graue Katze’ ist das entsprechende Werk auf „Gut zu wissen…“. Eine verspielte Gitarre, eine eingängige leicht melancholische und der gefühlvolle Gesang machen den Song zu einer genialen Rockballade die Seinesgleichen im deutschsprachigen Raum sucht. Die zahlreichen Vorbilder wie Apocalyptica, Tony Iommy, Yngwie Malmsteen, Dimmu Borgir oder auch Lemmy haben alle Instrumentalisten des Quartetts mit den richtigen Elementen beeinflusst um eine gute Band zu formen, die wahrscheinlich Live noch wesentlich besser abrockt als auf Platte.

„Gut zu wissen...“ kann das Herz eines jeden Rockfans höher schlagen lassen, der auf guten, deutschsprachigen Gesang steht, deshalb greift im Shop der Band zu und rockt ab!

Winfried Bulach






Musicload